Twitter Facebook Google+
Bitte beachten Sie, dass diese Webseite Cookies verwendet! Um den Funktionsumfang der Seite zu gewährleisten, wird durch Ihren Browser ein Cookie lokal gespeichert. Mit weiterer Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!

Sie haben schöne Urlaubsfotos? Sie haben eine Kamera und Spaß am Fotografieren?
Entwerfen Sie gerne Bilder mit einem Grafikprogramm?
Verkaufen Sie Ihre Bilder online!

Wie funktioniert das?


Erste Bilder

Bevor Sie sich bei einer oder mehreren Bildagenturen bewerben, sollten Sie einige Ihrer besten Fotos sorgfältig auswählen und vorbereiten. Bei vielen Agenturen müssen Sie nämlich eine kleinere Anzahl Bilder zur Bewerbung einreichen. Gewöhnlich werden ca. 3 bis 10 Bilder benötigt. Mittels dieser Bilder prüft die Agentur die Eignung des Fotografen bzw. ggf. künftigen Anbieters. Jede Bildagentur hat dafür eigene Richtlinien. In den meisten Fällen werden möglichst unterschiedliche Bilder für die Bewerbung gewünscht, z.B. eine Landschaftsaufnahme, ein Portrait und eine Nahaufnahme. Üblicherweise bekommt man im Fall einer Ablehnung die Chance nach einer Agentur-abhängigen Wartezeit erneut Bewerbungsbilder einzureichen. Alle Bilder sollten frei von Fehlern wie Staub, Rauschen usw. sein und in 100%-Ansicht scharf sein. Bearbeiten Sie jedes Bild gründlich und achten besonders auf genügend Helligkeit und Kontrast. Erkennbare Markennamen oder -zeichen sollten vollständig entfernt oder unkenntlich gemacht werden. Grundsätzlich ist es empfehlenswert die Bedingungen einer jeden Agentur sehr gründlich vor Einreichung der Bilder zu studieren.



Exklusivität

Bei einigen Bildagenturen besteht die Möglichkeit exklusiv für diese tätig zu sein. Die Vorteile werden unterschiedlich gehandhabt, zumeist gibt es eine höhere Provision und eine schnellere Bearbeitung der eingereichten Bilder. Der Nachteil liegt wiederum in der Bindung an die eine Agentur, da ein Verkauf bei anderen Agenturen oft überhaupt nicht mehr möglich ist. Auf diese Weise wird man also nie erfahren, ob die Bilder sich woanders besser verkaufen würden und ist voll und ganz abhängig von dieser einzigen Bildagentur. Zur Entscheidung kann man keine direkte Empfehlung aussprechen, da jeder andere Maßstäbe anlegt und eigene Prioritäten setzt. Einzig beim Absturz einer Agentur wäre man im Falle einer Streuung eindeutig besser gestellt.



Bewerbung

Die Bewerbung und Mitgliedschaft als Anbieter ist bei den folgenden Bildagenturen in der Regel kostenfrei: 123RF, Bigstock, CanStockPhoto, depositphotos, Dreamstime, Fotolia, iStockphoto, Panthermedia, photodune, Pond5, shutterstock, YAY micro. Eine detaillierte Übersicht der auf microstockunion.com verlinkten Agenturen finden Sie weiter unten auf dieser Seite. Darüber hinaus gibt es noch eine Vielzahl weiterer Bildagenturen am Markt. Welche nun "die Richtige" für Ihren Beginn ist, hängt sowohl von eigenen Ansprüchen, als auch von der Marktentwicklung ab. Sehen Sie sich am besten einige der Bildagenturen an und versuchen es zuerst bei der mit dem besten Bauchgefühl. Fühlen Sie sich dort nicht wohl, wählen Sie die nächste aus und versuchen Ihr Glück dort. Wenn Sie sich also nicht 100% sicher sind, sollten sie zumindest vorerst von der oben erwähnten Exklusivität keinen Gebrauch machen. Die Registrierung geht bei den meisten Agenturen sehr schnell von statten. Das Ergebnis der Bewerbung kann hingegen durchaus einige Tage in Anspruch nehmen.



Ablehnungen

Sowohl in der Bewerbungsphase, als auch bei den darauf folgenden Einreichungen neuer Bilder wird es vermutlich zu Ablehnungen kommen. Seien Sie nicht frustriert und zweifeln Sie nicht gleich Ihre Fähigkeiten an. Manchmal bevorzugt eine Agentur nur bestimmte Bilder oder der Selektor hatte einen schlechten Tag. Einige Agenturen führen auch Ablehnungsgründe an, die jedoch nicht immer aussagekräftig oder korrekt sein müssen. Technischer Fehler kann dann auch schon einmal heißen, dass von dieser Bildart bereits zuviele bei der Agentur vorhanden sind. Oft liegen hingegen aber tatsächlich Fehler vor, die als Anfänger einfach nicht wahrgenommen werden. Das bietet wiederum die Chance durch neue Versuche daraus zu lernen. Tipp: Nicht das selbe Bild immer wieder verändert einreichen, sondern lieber ein neues machen. Mit jedem neuen Bild schärft sich auch der eigene Blick.



microstockunion.com

Wofür benötigen Sie nun eigentlich microstockunion.com? Auf dieser Plattform können Sie keine Bilder kaufen oder verkaufen. microstockunion.com dient vor allem dazu, mehr Aufmerksamkeit auf Ihre Bilder zu lenken und Käufern die Möglichkeit zu geben Ihre Bilder Agentur-übergreifend zu erwerben. Wenn Sie z.B. ein zusammengehöriges Set erstellt haben, wovon die Agenturen aber jeweils nur einen Teil für den Verkauf akzeptiert haben, dann kann der Käufer auf microstockunion.com Ihr ganzes Set einsehen und mittels der Verlinkung bei den verschiedenen Agenturen direkt kaufen. Bitte beachten Sie, dass für die Registrierung auf microstockunion.com bereits eine aktive Mitgliedschaft mit einigen vorhandenen Bildern bei mindestens einer der unten aufgeführten Agenturen bestehen muss. Für die Registrierung verwenden Sie bitte folgende Seite: submit.microstockunion.com.



Ausrüstung Kamera

Welche Art vom Kamera wird benötigt? Grundsätzlich können zum Teil sogar Handys oder immer noch analoge Kameras benutzt werden. Jedoch empfiehlt es sich speziell für Einsteiger auf eine wesentlich flexiblere Digitalkamera zurückzugreifen. Die Empfehlung geht eindeutig in Richtung digitaler Spiegelreflex- oder Systemkamera mit austauschbaren Objektiven. Am besten ist die Kamera in der Lage die Fotos im RAW-Format zu speichern, um z.B. vorhandene Belichtungsfehler oder Rauschverhalten nachträglich korrigieren zu können. Welche Art von Objektiv Sie einsetzen, hängt von Ihrem gewünschten Einsatzgebiet ab. Es gibt z.B. Weitwinkel, Tele- und Makro-Objektive in fast allen Preisklassen. Nicht immer heißt es hierbei, je teurer je besser. Nehmen wir als Beispiel ein Objektiv mit einer Brennweite von 18 bis 200mm. Ein solches Objektiv muss ein so großes Spektrum abdecken, was wiederum eine relativ aufwendige Technik erforderlich macht. Hierbei könnte also ein teureres Objektiv evtl. durchaus mehr Qualität erreichen. Bei einer Festbrennweite sind die Produktionskosten weitaus geringer, d.h. hier könnte ggf. auch im unteren Preissegment ein hochwertiges Ergebnis möglich sein. Im Detail streiten sich hier die Geister und jeder Fotograf hat seine persönlichen Vorlieben was Kamera-Art, -Marke und Objektive angeht.



Ausrüstung Software

Welche Software wird benötigt? Im Prinzip werden die elementar benötigten Software-Produkte bereits mit den meisten Kameras mitgeliefert oder sogar vom Betriebssystem Ihres Computers zur Verfügung gestellt. Was Sie darüber hinaus benötigen, hängt allein vom gewünschten Vorhaben ab. Eines der beliebtesten Programme zur Fotobearbeitung ist z.B. Adobe Photoshop, welches in der neuesten Version auch gegen relativ geringe monatliche Kosten innerhalb der Cloud genutzt werden kann. Wer nicht den gesamten Funktionsumfang benötigt, kann durchaus bereits mit dem günstigeren Adobe Photoshop Elements sehr gute Ergebnisse erzielen. Als kostenfreie Alternative wäre z.B. auch die Verwendung von GIMP (www.gimp.org) denkbar.



Hinweis

Diese Information soll lediglich einen kleinen Überblick der Möglichkeiten des Einstiegs in die Stockfotografie darstellen. Fehler oder zwischenzeitliche geänderte Bedingungen der Agenturen oder des Gesetzgebers sind jederzeit möglich.